Bowling – Die Kugel rollt

Am Dienstag, dem 30. 4. 2019 ging es mit der Mediengruppe zum Bowling. Es war ein regnerischer Tag, weshalb wir sowohl bei Hin– als auch Rückweg danach trachteten Abkürzungen zu nehmen. Um 9h30 starteten wir los, fuhren mit dem 48A zur Burggasse/Stadthalle und anschließend mit der U6 zur Alser Straße. Der Cluster, in welchem sich die Bowling–Halle befand, war gut erreichbar über die Jörgerstraße. Mit dem Aufzug ging’s in den 1. Stock, wo uns schon die Klänge rollender Kugeln den Weg wiesen.

Die Halle war sehr geräumig, über 20 Bowling–Bahnen fanden Platz. In der Mitte, gegenüber von den Bahnen konnten wir uns Schuhe ausleihen. Wir buchten eine Stunde Spielzeit auf den Bahnen 1 & 2 und formierten zwei Gruppen à fünf Teilnehmer. Unsere BetreuerInnen teilten sich auf die Gruppen auf. Auf der anderen Seite warteten 10 Spielsteine, die durch die gelochte Eisenkugel umzustoßen waren. Die Löcher gab es in zwei verschiedenen Größen, sie waren in einer Dreierkombination von Zeigefinger, Mittelfinger und Daumen zu betätigen. Solcherart gab es einen sicheren Halt, damit die Kugel nicht aus den Fingern rutschte.

Für jeden Teilnehmer waren pro Spielrunde zwei Schübe zu absolvieren, ein volles Spiel bestand aus 10 Runden. Bei Umstoßen aller zehn Spielsteine in einem Schub erhielten wir einen „Strike“ und Extrapunkte, bei Umstoßen derselben in zwei Schüben bekamen wir einen „Spare“. Alle diese Ereignisse wurden für jede Gruppe auf einem Bildschirm dokumentiert. Falls unsere Kugel einmal einen zu starken Drift auf die Seite erhielt, befanden sich rechts und links neben der Bahn Gräben zum Abrollen.

Nach dem Durchlauf von zwei Spielen beendeten wir unser Unterfangen, es war eine volle Stunde vergangen. Wir gaben unsere Schuhe zurück, und machten uns wieder auf den Weg in die Kirchstetterngasse. Das war unser Bowling–Tag.